Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.12.2009

Mindestens 100 Tote nach Explosion in russischem Nachtclub

Moskau/Perm – Bei einer schweren Explosion in der russischen Stadt Perm sind mindestens 100 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende wurden verletzt. Die Explosion ereignete sich am Abend vermutlich in einem Nachtclub in der Stadt Perm. Zunächst war von einem Cafe die Rede gewesen, manche Medien sprechen von einem „Restaurant“. Vermutlich hat es sich nicht um einen Terroranschlag gehandelt. Der Behördensprecher Wladimir Markin sagte der Nachrichtenagentur Interfax, er könne einen Anschlag ausschließen. Laut russischen Medienberichten hatte es vor dem Unglück ein Feuerwerk gegeben. Perm gilt als die östlichste Millionenstadt Europas und liegt rund 1400 Kilometer östlich von Moskau nahe dem Gebirge Ural.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mindestens-100-tote-nach-explosion-in-russischem-nachtclub-4413.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen