Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Millionen Wohnungen von Schimmelpilz befallen

Berlin – Vor dem Hintergrund, dass die mit Abstand am häufigsten Wohnungsmängel Feuchtigkeitsschäden und Schimmelpilz sind, fordert der Deutsche Mieterbund (DMB) jetzt eine „Schimmel-Polizei“. DMB-Sprecher Ulrich Ropertz sagte der „Bild-Zeitung“: „Wir fordern eine Schimmel-Polizei! Ordnungsämter müssen von Vermietern die Beseitigung verlangen, bei Verstößen Bußgelder verhängen.“

Aktuellen Schätzung des Mieterbundes zufolge seien bundesweit bis zu drei Millionen Wohnungen von Schimmelpilz befallen. Dennoch würden viele Vermieter untätig bleiben. „Viele Vermieter ignorieren die Mängel. Statt dessen werfen sie den Mietern vor, falsch geheizt oder gelüftet zu haben“, so Ropertz. Schwarze und nasse Wände, Feuchtigkeitsschäden und Schimmelpilz in der Wohnung seien nicht nur ein optisches oder hygienisches Problem, sondern gesundheitsgefährdend.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/millionen-wohnungen-von-schimmelpilz-befallen-13098.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen