Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

27.08.2010

Millionen Kundendaten vorübergehend für jeden downloadbar

Berlin – Wegen einer Sicherheitslücke war eine interne Kundendatenbank einer Drogerie-Kette bis gestern offenbar öffentlich übers Internet zugängig. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Freitagsausgabe). Abrufbar waren 150.000 Datensätze mit Vor- und Nachname, Adresse, Geschlecht, E-Mail-Adresse und Kunden-Profil, außerdem 7,1 Millionen E-Mail-Adressen von Newsletter-Kunden der Drogerie-Firma. Der Zugang war von jedem gewöhnlichen PC möglich.

Zu den Kunden des Online-Dienstleisters, bei dem die Daten ungesichert lagen, gehören unter anderem auch das Finanzministerium, eine große Versicherung, das Bundesverwaltungsgericht und der SPD-Parteivorstand. Das Unternehmen erklärte gegenüber „Bild“: „Die Sicherheitslücke wurde umgehend von unserem Dienstleister geschlossen.“ Das Unternehmen kündigte an, die betroffenen Kunden „baldmöglichst umfassend zu informieren“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/millionen-kundendaten-voruebergehend-fuer-jeden-downloadbar-13699.html

Weitere Nachrichten

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Aufsichtsrat Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will auf einer Sondersitzung am 20. Juli Entscheidungen zur Besetzung der offenen Vorstandsposten treffen. Dies wurde ...

ADAC

© über dts Nachrichtenagentur

ADAC Autofahrer sollten Dieselkauf verschieben

Ulrich Klaus Becker, Vizepräsident des ADAC, rät angesichts der Debatte um Fahrverbote in Städten dazu, den Kauf eines Dieselautos zu verschieben: "Unsere ...

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Weitere Schlagzeilen