Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Millionen-Bußgelder gegen Fluggesellschaften

© dapd

15.04.2012

Verspätete Flüge Millionen-Bußgelder gegen Fluggesellschaften

Airlines verweigerten bei Verspätungen ab drei Stunden den zustehenden Ausgleich.

Hamburg – Fluggesellschaften haben bislang Millionen-Bußgelder wegen verspäteter oder annullierter Flüge zahlen müssen. Im vergangenen Jahr verhängte das Luftfahrtbundesamt (LBA) in 161 Fällen ein Bußgeld, das bis zu 25.000 Euro betragen habe, wie der „Spiegel“ meldet. Insgesamt sei das LBA 1.787 Beschwerden von Passagieren nachgegangen.

Sie hätten insbesondere darüber geklagt, dass ihnen die Airlines den bei Verspätungen ab drei Stunden zustehenden Ausgleich von mindestens 250 Euro nicht ausgezahlt hätten. Insgesamt hätten die Airlines seit Einführung neuer Fluggastrechte im Jahr 2005 über 2,3 Millionen Euro zahlen müssen.

Der Grünen-Abgeordnete Markus Tressel, der eine parlamentarische Anfrage zu diesem Thema im Bundestag gestellt hatte, forderte die Bundesregierung auf, die Durchsetzung der Fluggastrechte besser zu kontrollieren. Sie müsse die Airlines endlich zwingen, eine Schlichtungsstelle zu akzeptieren, sagt Tressel dem Magazin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/millionen-bussgelder-gegen-fluggesellschaften-50522.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen