Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.01.2011

Militärs kritisieren Verteidigungsminister Guttenberg

Berlin – Aus den Reihen des Militärs wird scharfe Kritik an Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) laut. Als „völlig kontraproduktiven Aktionismus“, bezeichnete Vize-Admiral a.D. Ulrich Weisser im Gespräch mit der „Frankfurter Rundschau“ die Entscheidung Guttenbergs, den Kommandanten der „Gorch Fock“, des Segelschulschiffs der Deutschen Marine, abzuberufen.

„Mit seiner einsamen Entscheidung verkennt der Minister, wie sehr sich das Offizierskorps solidarisiert, wenn der Eindruck von Ungerechtigkeit entsteht“, fügte der frühere Chef des Planungsstabs der Bundeswehr hinzu. Guttenberg habe offenbar auf massiven Druck der Bild-Zeitung reagiert. „Hier zeigt sich, dass das Ministerium nicht mit ruhiger Hand geführt wird und der Minister keine objektivierende Beratung hat.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/militaers-kritisieren-verteidigungsminister-guttenberg-19187.html

Weitere Nachrichten

Mesud Barzani 2005

© Helene C. Stikkel / gemeinfrei

Irak Kurden wollen im September über Unabhängigkeit abstimmen

In der Autonomen Region Kurdistan im Irak soll am 25. September ein Unabhängigkeitsreferendum abgehalten werden. Das teilte der Präsident der Region, ...

Zwei Männer surfen im Internet

© über dts Nachrichtenagentur

Positionspapier SPD-Ministerien wollen mehr Regeln für die digitale Welt

Im Vorfeld des am Montag startenden Digitalgipfels in Ludwigshafen fordern Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries, Bundesarbeitsministerin Andrea ...

Sigmar Gabriel

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Gabriel verurteilt Anschläge in Teheran

Bundesaußenminister Sigmar Gabriel hat die Anschläge im iranischen Parlamentsgebäude und auf das Grabmal des Revolutionsführers Chomeini in Teheran verurteilt. ...

Weitere Schlagzeilen