Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

16.02.2017

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Verteidigungspolitiker Arnold lehnt drastische Etat-Erhöhung ab.

Osnabrück – Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Donnerstag) sagte der verteidigungspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, Deutschland erhöhe bereits seine Ausgaben und müsse „diesen Weg auch weitergehen“.

Allerdings steige der Verteidigungsetat bereits jetzt auf 36 Milliarden Euro, das Zwei-Prozent-Ziel würde 66 Milliarden Euro bedeuten. Ein solch drastische Erhöhung halte er für „ehrlich abenteuerlich: Wo sollen wir denn hin mit dem ganzen Geld?“. Zurzeit gibt Deutschland rund 1,2 Prozent seines BIP für Verteidigungszwecke aus.

„Die USA sollten nicht so tun, als wäre ihr Verteidigungsetat wegen der Nato-Erfordernisse so hoch“, sagte Arnold.

Die Zwei-Prozent-Regel sei eher für schwächere Volkswirtschaften geeignet. „Sollte sich bei uns die Wirtschaftsentwicklung abschwächen, kämen wir auch schnell auf zwei Prozent – geholfen wäre damit aber niemandem“, sagte der Verteidigungsexperte. „Ich halte das für eine merkwürdige Debatte.“ Sinnvoller sei eine Klärung darüber, „welche Fähigkeiten Deutschland und andere Partner jeweils einbringen können“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/militaerausgaben-spd-nennt-zwei-prozent-ziel-der-nato-abenteuerlich-95733.html

Weitere Nachrichten

Torsten Albig

© Frank Schwichtenberg / CC BY-SA 3.0

Albig Umfragen vor Landtagswahl machen mich nicht nervös

Eine Woche vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein sieht sich Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) ungeachtet eines Vorsprungs der CDU in jüngsten ...

Alexander Graf Lambsdorff

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY-SA 3.0

Lambsdorff „Großbritannien ist ein Freund und weiterhin ein wichtiger Markt“

Beim FDP-Parteitag in Berlin blickt Alexander Graf Lambsdorff auch auf den EU-Sondergipfel zum Brexit in Brüssel. Aus Sicht der Freien Demokraten müsse am ...

Frank Bsirske Verdi

© Tobias M. Eckrich / CC BY 3.0

Verdi-Chef Bsirske Kritik am Kurs der Grünen

Verdi-Chef Frank Bsirske, selbst Grünen-Mitglied, äußert Kritik am Kurs der Grünen und fordert sie zum Umdenken auf. Bsirske sagte der "Heilbronner Stimme" ...

Weitere Schlagzeilen