Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

07.01.2011

Mietern drohen hohe Heizkosten-Nachzahlungen für 2010

Berlin – Millionen Mieter-Haushalte müssen im gerade begonnenen Jahr mit einer hohen Heizkosten-Nachforderung für 2010 rechnen. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ unter Berufung auf erste Berechnungen des Deutschen Mieterbunds. Demnach droht vielen Mietern eine hohe Nachzahlung, weil die Preise für Energie gestiegen sind und insbesondere die wichtigen Heizmonate Januar und Dezember kälter als im Vorjahr und im langjährigen Mittel waren.

Dem Bericht zufolge müssen sich Bewohner von Mietshäusern mit Ölheizung auf jährliche Mehrkosten zwischen 67 Euro für eine Beispielwohnung von 30 Quadratmetern und 222 Euro für eine 100-Quadratmeter-Wohnung einstellen. Auf Mieter mit Gasheizung kommt laut „Bild“-Bericht dagegen bei gleichen Wohnungsgrößen lediglich eine Nachzahlung zwischen 11 Euro und 36 Euro für das Gesamtjahr zu. Bei Fernwärme liegen die Werte der Mieterbund-Schätzung zufolge bei 7 Euro bis 22 Euro.

Die DMB-Experten betonen, dass der genaue Umfang der Verteuerung vor allem durch den Zeitpunkt des Heizöl-Einkaufs beeinflusst werde. Dazu kämen gravierende regionale Preis-Unterschiede bei den Gasversorgern. Anlass für die zu erwartenden Heizkosten-Nachforderungen sei neben den tiefen Temperaturen vor allem der Anstieg der Preise wichtiger Energieträger. So sei Heizöl im vergangenen Jahr gleich 25 Prozent teurer geworden, Gas drei Prozent und Fernwärme 1,5 Prozent.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mietern-drohen-hohe-heizkosten-nachzahlungen-fuer-2010-18571.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen