Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnhäuser

© dts Nachrichtenagentur

27.06.2012

Studie Mieten seit 2005 um bis zu 64 Prozent gestiegen

Den stärksten Anstieg verzeichnete Göttingen.

Berlin – In den 100 größten Städten Deutschlands sind die Mieten seit 2005 um bis zu 64 Prozent gestiegen. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf eine Auswertung des Immobilienportals „Immonet“.

Demnach müssen Mieter im Schnitt elf Prozent mehr als in 2005 zahlen. Untersucht wurden die durchschnittlichen Kaltmieten je Quadratmeter von über einer Million Mietangeboten des Portals.

Den stärksten Anstieg verzeichnete Göttingen mit einen Plus um 64 Prozent. Lag der Mietpreis 2005 noch bei im Schnitt 4,32 Euro kalt je Quadratmeter, müssen derzeit 7,07 Euro bezahlt werden.

Am stärksten zurückgegangen sind die Mieten in Recklinghausen. Dort verbilligte sich die kalte Durchschnittsmiete um 19 Prozent auf 5,14 Euro je Quadratmeter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mieten-seit-2005-um-bis-zu-64-prozent-gestiegen-55057.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen