Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Wohnhäuser

© dts Nachrichtenagentur

27.06.2012

Studie Mieten seit 2005 um bis zu 64 Prozent gestiegen

Den stärksten Anstieg verzeichnete Göttingen.

Berlin – In den 100 größten Städten Deutschlands sind die Mieten seit 2005 um bis zu 64 Prozent gestiegen. Das berichtet die „Bild-Zeitung“ (Mittwochausgabe) unter Berufung auf eine Auswertung des Immobilienportals „Immonet“.

Demnach müssen Mieter im Schnitt elf Prozent mehr als in 2005 zahlen. Untersucht wurden die durchschnittlichen Kaltmieten je Quadratmeter von über einer Million Mietangeboten des Portals.

Den stärksten Anstieg verzeichnete Göttingen mit einen Plus um 64 Prozent. Lag der Mietpreis 2005 noch bei im Schnitt 4,32 Euro kalt je Quadratmeter, müssen derzeit 7,07 Euro bezahlt werden.

Am stärksten zurückgegangen sind die Mieten in Recklinghausen. Dort verbilligte sich die kalte Durchschnittsmiete um 19 Prozent auf 5,14 Euro je Quadratmeter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mieten-seit-2005-um-bis-zu-64-prozent-gestiegen-55057.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen