Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeiwagen

© über dts Nachrichtenagentur

09.12.2013

Miesbach 52-Jährige getötet – Ehemann festgenommen

Der Mann stehe unter dringendem Tatverdacht.

Miesbach – In der oberbayerischen Gemeinde Miesbach ist ein 53-jähriger Mann festgenommen worden, nachdem seine 52 Jahre alte Ehefrau tot im gemeinsamen Haus aufgefunden wurde.

Gegen 07:00 Uhr hatte der Sohn des Ehepaares die Polizei verständigt, wie die Ordnungshüter am Montag mitteilten. Die am Ort des Geschehens eingetroffenen Beamten fanden die 52-Jährige tot in einem Zimmer des Wohnhauses. Ihr 53-jähriger Ehemann wurde widerstandslos festgenommen und zur Kriminalpolizeistation in Miesbach verbracht.

Der Mann stehe unter dringendem Tatverdacht, seine Ehefrau gewaltsam getötet zu haben, teilte die örtliche Polizei weiter mit. Weitere Hintergründe zu der Tat wurden aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht veröffentlicht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/miesbach-52-jaehrige-getoetet-ehemann-festgenommen-67888.html

Weitere Nachrichten

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Weitere Schlagzeilen