Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Microsoft-Logo auf einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

06.03.2013

Microsoft-Vorstand Hardware-Geschäft muss Geld verdienen

„Wir haben die Nachfrage unterschätzt.“

Redmond – Der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft meint es mit der angekündigten Herstellung von Mini-Computern ernst. „Wir sind dabei, ein Geräte- und Service-Unternehmen zu werden“, sagte Kevin Turner dem „Handelsblatt“ (Mittwochausgabe). Turner ist der für das operative Geschäft zuständige Vorstand und arbeitet im Team mit Microsoft-Chef Steve Ballmer.

Zwar gehe es beim neuen Tablet-Computer Surface auch darum, den Hardware-Partnern zu zeigen, was etwa mit dem neuen Betriebssystem Windows 8 machbar sei. „Aber das Hardware-Geschäft soll auch profitabel sein“, sagte der Top-Manager.

Microsoft verkauft seit einigen Wochen mit dem Tablet-Computer erstmals einen eigenen Computer. Bislang produzierte der Konzern nur die Software, die Geräte stellten Partnerunternehmen wie Hewlett-Packard oder Acer her. Nur im Bereich der Spielekonsolen trat Microsoft bislang auch als Hardware-Hersteller auf.

Kurz nachdem das Surface Pro in den USA im Februar auf den Markt gekommen ist, war es in der Version mit dem größten Speicherplatz (128 Gigabyte) bereits ausverkauft. „Wir haben die Nachfrage unterschätzt“, räumte Turner ein: „Es ist für uns ein komplett neues Geschäft. Wir lernen dazu.“

Mit Surface hatte Microsoft seine Hardware-Partner vor den Kopf gestoßen, weil die traditionelle Arbeitsteilung durchbrochen wurde. Turner betonte allerdings, dass der Wandel zu einem Geräte- und Dienstleistungsunternehmen keineswegs bedeute, dass die komplette Hardware aus dem eigenen Haus stammen wird. „Die allermeisten Geräte werden auch künftig von unseren Partnern kommen“, so Turner.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/microsoft-vorstand-hardware-geschaeft-muss-geld-verdienen-61660.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen