Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

19.10.2010

Microsoft-Software-Chef Ray Ozzie tritt zurück

Redmond – Der Softwarechef des US-Computerriesen Microsoft, Ray Ozzie, hat überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Das teilte Microsoft-Chef Steve Ballmer in einer Rundmail an die Mitarbeiter des Unternehmens mit. Ozzie werde demnach für eine „Übergangsphase“ bei Microsoft bleiben und sich dabei vor allem auf den Unterhaltungsbereich des Unternehmens konzentrieren, so Ballmer weiter. Ozzie übernahm den Posten des Software-Chefentwicklers im Jahr 2006 von Microsoft-Gründer Bill Gates.

Die Stelle soll laut Ballmer nicht neu besetzt werden. Der Rücktritt von Ozzie ist auch ein Zeichen für Microsofts zukünftige Fokussierung auf Cloud-Computing und Datenverwaltung im Internet und die Abwendung von traditionellen Software-Installationen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/microsoft-software-chef-ray-ozzie-tritt-zurueck-16360.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen