Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

19.10.2010

Microsoft-Software-Chef Ray Ozzie tritt zurück

Redmond – Der Softwarechef des US-Computerriesen Microsoft, Ray Ozzie, hat überraschend seinen Rücktritt angekündigt. Das teilte Microsoft-Chef Steve Ballmer in einer Rundmail an die Mitarbeiter des Unternehmens mit. Ozzie werde demnach für eine „Übergangsphase“ bei Microsoft bleiben und sich dabei vor allem auf den Unterhaltungsbereich des Unternehmens konzentrieren, so Ballmer weiter. Ozzie übernahm den Posten des Software-Chefentwicklers im Jahr 2006 von Microsoft-Gründer Bill Gates.

Die Stelle soll laut Ballmer nicht neu besetzt werden. Der Rücktritt von Ozzie ist auch ein Zeichen für Microsofts zukünftige Fokussierung auf Cloud-Computing und Datenverwaltung im Internet und die Abwendung von traditionellen Software-Installationen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/microsoft-software-chef-ray-ozzie-tritt-zurueck-16360.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen