Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.03.2010

Microsoft bietet ab heute in Europa Browserwahl

Redmond – Der Softwarehersteller Microsoft beginnt ab heute damit, Millionen europäische Nutzer zwischen verschiedenen Browsern wählen zu lassen. Microsoft hatte diese Entscheidung im Dezember 2009 in einem Abkommen mit der Europäischen Kommission festgelegt, nachdem der Software-Riese beschuldigt worden war, seine Marktstellung mit dem Internet Explorer auszunutzen. Nutzer des Internet Explorers werden ab heute im Zuge eines Windows Updates dazu aufgefordert, einen von zwölf Browsern auszuwählen und zu installieren. Dieses Update betrifft jedoch nicht die Nutzer, die bereits einen alternativen Browser verwenden. Derzeit ist noch nicht abzusehen, welche Auswirkungen die Browserwahl auf den Marktanteil des Internet Explorers haben wird.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/microsoft-bietet-ab-heute-in-europa-browserwahl-7752.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Weitere Schlagzeilen