Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Microsoft an Yahoo interessiert

© dts Nachrichtenagentur

24.11.2011

Yahoo Microsoft an Yahoo interessiert

Sunnyvale – Der Softwarehersteller Microsoft hat nach einem früheren Angebot im Jahr 2008 offenbar wieder Interesse an dem einstigen Internet-Giganten Yahoo. Die „New York Times“ berichtet unter Berufung auf eine mit der Angelegenheit vertrauten Quelle über einen Geheimhaltungsvertrag (Non-Disclosure Agreement) zwischen den beiden Unternehmen. Dies verhindere öffentliche Äußerungen über die Verhandlung.

Yahoo war seit September offen zum Verkauf angeboten worden, nachdem CEO Carol Bartz entlassen worden war. Microsoft habe angeblich vor allem am Traffic der eigenen Suchmaschinen-Technologie Interesse, die Yahoo seit dem Absetzten der eigenen Suchmaschine übernommen hat.

Bereits vor drei Jahren hatte es einen Kauf-Versuch von Microsoft gegeben. Angeblich habe Microsoft-Chef Steve Ballmer damals rund 45 Milliarden Dollar geboten, doch Yahoo-Gründer Jerry Yang lehnte die Offerte ab. Yahoo wird an der Börse aktuell nur noch mit der Hälfte, also knapp 20 Milliarden Dollar, bewertet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/microsoft-an-yahoo-interessiert-30705.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen