newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Michael Jacksons Sterbebett wird versteigert
© bang

Michael Jackson Michael Jacksons Sterbebett wird versteigert

Michael Jacksons Bett soll bei einer Auktion den Besitzer wechseln. Das Bett, in dem der Sänger bis zu seiner Propofol-Vergiftung am 25. Juni 2009 in seinem gemieteten Haus in Los Angeles schlief, kommt unter den Hammer. Neben dem Totenbett sollen laut ‚TMZ‘ nächsten Monat auch noch weitere Gegenstände aus dem Anwesen in Beverly Hills versteigert werden.

Die Auktion wird von dem bekannten Auktionshaus Julien’s durchgeführt, das auch diverse Kunstwerke, Antiquitäten und Teile des Mobiliars aus dem Haus anbietet. Jackson hatte dort seit 2008 gelebt und sich auf seine ‚This is It‘-Comeback-Tour vorbereitet. Darren Julien, Präsident des Auktionshauses, erklärt, dass man „die Geschichte dieser Gegenstände bewahren“ wolle.

Reporter, die das Anwesen besuchen durften, berichteten davon, dass der King of Pop in einem der Schlafzimmer die Worte „TRAIN, perfection, March April. FULL OUT May“ an den Spiegel eines antiken Kleiderschranks geschrieben hätte. Ob der Schrank jedoch auch unter den Hammer kommen wird, ist nicht klar. Auch eine Tafel, die in der Küche des Anwesens hängt, soll den Besitzer wechseln. Auf ihr stehen in kindlicher Schrift die Sätze: „Ich [Herz] Daddy. Lächle, es kostet nichts.“ Auch Kunstwerke von Henri Emilien Rousseau und Maurice Utrillo stehen zum Verkauf, die für 30.000 US-Dollar pro Stück in die Versteigerung gehen.

Das Anwesen selbst soll ebenfalls verkauft werden, es wird jedoch nicht im Rahmen der Versteigerung angeboten. Der Verkaufspreis steht bisher noch nicht fest, ähnliche Häuser in der Gegend sollen jedoch ab 18 Millionen US-Dollar den Besitzer gewechselt haben.

10.11.2011 © bang / newsburger.de

Weitere Meldungen

Jodie Foster Schauspielkunst ist „ein unfassbar einsamer Job“

Die Schauspielerin und Regisseurin Jodie Foster (58), die schon als Dreijährige in einem Werbespot auftrat und mit zwölf Jahren eine Prostituierte in Martin Scorseses Kultfilm "Taxi Driver" spielte, erklärt im Interview mit der Wochenzeitung DIE ZEIT: "Meine Mutter ...

Schwan Respektlosigkeit in vielen Ehen

Gesine Schwan, Professorin und SPD-Politikerin, beobachtet bei vielen Ehepaaren Respektlosigkeit. "Eingeständnisse von moralischen Fehlern zu erpressen, hasse ich wie die Pest", sagt die 78-jährige Schwan im ZEITmagazin. "Man darf sich nicht erpressen oder in ...

Bericht Schauspieler Sean Connery gestorben

Tim Mälzer zu Lockdown „Sind ein Bauernopfer“

Sebastian Koch Schauspieler will wieder drehen

Til Schweiger Schauspieler kritisiert Umgang mit Corona-Demos

Meret Becker „Ich habe geklaut wie ein Rabe“

"Homefarming" „Tagesschau“-Sprecherin Judith Rakers versorgt sich selbst

Nena Konzerte unter Corona-Auflagen bringen „ganz neue Innigkeit“

Uschi Glas Schauspielerin kann sich ein Leben ohne Arbeit kaum vorstellen

Udo Lindenberg Durch Corona „nen schweren Blues abgekriegt“

Neuauflage der Loveparade Gründer Dr. Motte fordert Markenrechte zurück

"Die Zeit" Peter Lohmeyer glaubt Politikern nicht mehr

Alexander Gerst „Social Distancing“ der falsche Begriff

Til Schweiger Schauspielerei und Fußball haben wenig gemeinsam

"Traumtänzer" Thomas Gottschalk sieht TV-Macher auf „gefährlichem Irrweg“

Coronavirus „Siegfried & Roy“-Magier Roy Horn gestorben

Modedesigner Kretschmer „Klamotten haben eine Seele“

Michelle Hunziker Heikler Sex-Talk mit Tochter Aurora

"Paradies für Feiglinge" Holocaust-Überlebende besorgt über Antisemitismus im Internet

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »