Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Michael Jackson 1988

© Zoran Veselinovic / CC BY-SA 2.0

22.06.2010

Nach Tod Michael Jackson verdient eine Milliarde US-Dollar

Auch der Profit aus dem Kinofilm „This is it“ mit einbezogen.

Los Angeles – Die US-Popikone Michael Jackson hat nach seinem Tod mindestens eine Milliarde US-Dollar verdient. Die US-Musikfachzeitschrift „Billboard“ bezog in seine Berechnungen neben den Erlösen aus den Verkäufen der CDs des Sängers auch den Profit aus dem Kinofilm „This is it“ mit ein.

Michael Jackson starb nach heutigen Erkenntnissen an einer Überdosis des anästhetischen Medikaments „Propofol“. Am 25. Juni jährt sich sein Todestag zum ersten Mal.

Seit dem Ableben des Superstars liefern sich seine Nachfahren einen erbitterten Streit um sein Erbe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/michael-jackson-verdient-nach-seinem-tod-eine-milliarde-us-dollar-11130.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen