Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kampf dem Tabakkonsum

© AP, dapd

22.03.2012

Michael Bloomberg Kampf dem Tabakkonsum

Bloomberg spendet 220 Millionen Dollar.

New York – Der US-Milliardär und Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, will mit einer Spende von 220 Millionen Dollar (166 Millionen Euro) den weltweiten Kampf gegen das Rauchen unterstützen. Das Geld soll seiner Wohltätigkeitsorganisation Bloomberg Philanthropies zufließen, wie am Donnerstag bekannt wurde. „Der Tabak tötet jeden Tag“, sagte Bloomberg in einer Erklärung. Daher müsse dafür gesorgt werden, dass der Kampf gegen den Tabakkonsum vorankomme. Mit der Summe sollen Initiativen gegen das Rauchen in Ländern wie China, Indien, Indonesien, Russland und Bangladesch unterstützt werden.

Der 70-jährige Bloomberg hat sich als New Yorker Bürgermeister für den Kampf gegen das Rauchen an öffentlichen Plätzen wie Restaurants, Parks und Stränden eingesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/michael-bloomberg-kampf-dem-tabakkonsum-46913.html

Weitere Nachrichten

Rettungsdienst

© über dts Nachrichtenagentur

Saarbrücken DRK-Mitarbeiter erstochen

In Saarbrücken ist am Mittwoch ein Mitarbeiter des DRK erstochen worden. Nach bisherigen Erkenntnissen gerieten der Berater des Therapie- und ...

Sönke Wortmann

© über dts Nachrichtenagentur

Sönke Wortmann Frauen und Männer passen eigentlich nicht zusammen

Die grundlegenden Unterschiede zwischen den Geschlechtern haben sich nach Ansicht des Regisseurs Sönke Wortmann seit seinem Kassenschlager "Der bewegte ...

Teheran

© Amir1140 / CC BY-SA 3.0

Teheran Zwölf Tote bei Doppelanschlag in Teheran

Bei den offenbar koordinierten Angriffen auf das iranische Parlament und das Mausoleum von Revolutionsführer Ruhollah Chomeini in Teheran sind nach ...

Weitere Schlagzeilen