Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Kampf dem Tabakkonsum

© AP, dapd

22.03.2012

Michael Bloomberg Kampf dem Tabakkonsum

Bloomberg spendet 220 Millionen Dollar.

New York – Der US-Milliardär und Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg, will mit einer Spende von 220 Millionen Dollar (166 Millionen Euro) den weltweiten Kampf gegen das Rauchen unterstützen. Das Geld soll seiner Wohltätigkeitsorganisation Bloomberg Philanthropies zufließen, wie am Donnerstag bekannt wurde. „Der Tabak tötet jeden Tag“, sagte Bloomberg in einer Erklärung. Daher müsse dafür gesorgt werden, dass der Kampf gegen den Tabakkonsum vorankomme. Mit der Summe sollen Initiativen gegen das Rauchen in Ländern wie China, Indien, Indonesien, Russland und Bangladesch unterstützt werden.

Der 70-jährige Bloomberg hat sich als New Yorker Bürgermeister für den Kampf gegen das Rauchen an öffentlichen Plätzen wie Restaurants, Parks und Stränden eingesetzt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/michael-bloomberg-kampf-dem-tabakkonsum-46913.html

Weitere Nachrichten

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Scary Clown

© Graeme Maclean - Flickr: bad clown / CC BY 2.0

NRW-Innenministerium „Horrorclowns sind sadistisch“

Das nordrhein-westfälische Innenministerium nimmt die Attacken der sogenannten Horrorclowns sehr ernst. "Es ist kein Spaß, andere Menschen verkleidet und ...

Frau Füße

© fraschei - Fotolia.com

Studie Deutschland hat weniger Sex – bis auf die Älteren

Zwei Drittel aller Deutschen sind sexuell aktiv - weniger als vor zehn oder 20 Jahren. Das liegt vor allem an der zunehmenden Unlust junger Singles. ...

Weitere Schlagzeilen