Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Bundeswehr-Soldaten

© über dts Nachrichtenagentur

05.10.2014

Bericht Erneut Qualitätsprobleme bei der Bundeswehr

Probleme mit einem pakistanischen Zulieferer.

Berlin – Die Bundeswehr hat erneut mit Qualitätsproblemen bei einem wichtigen Waffensystem zu kämpfen. Es geht um das MG3, das Maschinengewehr des Heeres, das vor knapp 50 Jahren entwickelt wurde. Weil sich die Beschaffung eines Nachfolgemodells verzögert, sollten für die betagten Waffen 3.000 neue Gehäuse besorgt werden.

Der „Spiegel“ schreibt, die Waffenfirma, die damals den millionenschweren Auftrag bekommen habe, habe Probleme mit einem pakistanischen Zulieferer. Die Qualität der Teile ließ angeblich derart zu wünschen übrig, dass sie nicht mal der Bundeswehr zur Güteprüfung vorgelegt wurden.

Mehrmals wurden Qualitätsmanager nach Pakistan geschickt, doch es gab immer wieder Rückschläge. Laut Bundeswehr ist die Beschaffung bis heute nicht abgeschlossen. der Auftrag ist eineinhalb Jahre in Verzug.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mg3-erneut-qualitaetsprobleme-bei-der-bundeswehr-73129.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen