Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.09.2009

Mexiko zieht Bewerbung zur WM-Ausrichtung zurück

Mexiko-Stadt/Zürich – Der mexikanische Fußball-Verband hat seine Bewerbung zur Ausrichtung der Fußball-WM für die Jahre 2018 und 2022 zurückgezogen. Das teilte der Weltfußballverband FIFA mit. Grund ist laut mexikanischem Fußballverband die schwierige wirtschaftliche Lage Mexikos in Folge der globalen Finanzkrise. Es seien nicht genügend Mittel vorhanden, um die nötigen infrastrukturellen Maßnahmen durchzuführen. Nach dem Ausscheiden Mexikos verbleiben noch zehn weitere Bewerber für die Ausrichtung der Meisterschaft, darunter unter anderen Australien, England, Südkorea und Russland. Mexiko war in der Vergangenheit bereits in den Jahren 1970 und 1986 Gastgeber der Weltmeisterschaft gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexiko-zieht-bewerbung-zur-wm-ausrichtung-zurueck-2010.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen