Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.09.2009

Mexiko zieht Bewerbung zur WM-Ausrichtung zurück

Mexiko-Stadt/Zürich – Der mexikanische Fußball-Verband hat seine Bewerbung zur Ausrichtung der Fußball-WM für die Jahre 2018 und 2022 zurückgezogen. Das teilte der Weltfußballverband FIFA mit. Grund ist laut mexikanischem Fußballverband die schwierige wirtschaftliche Lage Mexikos in Folge der globalen Finanzkrise. Es seien nicht genügend Mittel vorhanden, um die nötigen infrastrukturellen Maßnahmen durchzuführen. Nach dem Ausscheiden Mexikos verbleiben noch zehn weitere Bewerber für die Ausrichtung der Meisterschaft, darunter unter anderen Australien, England, Südkorea und Russland. Mexiko war in der Vergangenheit bereits in den Jahren 1970 und 1986 Gastgeber der Weltmeisterschaft gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexiko-zieht-bewerbung-zur-wm-ausrichtung-zurueck-2010.html

Weitere Nachrichten

Erika Steinbach CDU

© Deutscher Bundestag / CC BY-SA 3.0 DE

Partei-Austritt CDU-Bundestagsabgeordnete Motschmann kritisiert Steinbach

Die Bremer CDU-Bundestagsabgeordnete Elisabeth Motschmann hat Erika Steinbach scharf für deren Austritt aus der CDU kritisiert. In einem Gastbeitrag für ...

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

NRW-Wahl Laschet schließt GroKo als Juniorpartner von Kraft nicht aus

Der Spitzenkandidat der NRW-CDU, Armin Laschet, würde nach der Landtagswahl im Mai gegebenenfalls auch als Juniorpartner eine Große Koalition mit ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Wetterbedingte Notlage Asselborn fordert schnellere Umverteilung von Flüchtlingen

Angesichts der wetterbedingten Notlage vieler Flüchtlinge hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn eine schnellere Umverteilung der Migranten aus ...

Weitere Schlagzeilen