Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.09.2009

Mexiko zieht Bewerbung zur WM-Ausrichtung zurück

Mexiko-Stadt/Zürich – Der mexikanische Fußball-Verband hat seine Bewerbung zur Ausrichtung der Fußball-WM für die Jahre 2018 und 2022 zurückgezogen. Das teilte der Weltfußballverband FIFA mit. Grund ist laut mexikanischem Fußballverband die schwierige wirtschaftliche Lage Mexikos in Folge der globalen Finanzkrise. Es seien nicht genügend Mittel vorhanden, um die nötigen infrastrukturellen Maßnahmen durchzuführen. Nach dem Ausscheiden Mexikos verbleiben noch zehn weitere Bewerber für die Ausrichtung der Meisterschaft, darunter unter anderen Australien, England, Südkorea und Russland. Mexiko war in der Vergangenheit bereits in den Jahren 1970 und 1986 Gastgeber der Weltmeisterschaft gewesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexiko-zieht-bewerbung-zur-wm-ausrichtung-zurueck-2010.html

Weitere Nachrichten

Christoph Kramer 2015

© Thomas Kriehn Photography / CC BY 2.0

Prozess Nationalspieler Christoph Kramer offenbar mit Sex-Bildern erpresst

Ein Mann und eine junge Frau müssen sich demnächst vor Gericht verantworten, weil sie versucht haben sollen, Fußball-Nationalspieler Christoph Kramer mit ...

Rebecca Harms Grüne 2014

© Ralf Roletschek / fahrradmonteur.de / CC BY-SA 3.0

Nach umstrittenen Äußerungen Grünen-Fraktionschefin Harms fordert Rücktritt von Oettinger

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im EU-Parlament, Rebecca Harms, hat nach dessen umstrittenen Äußerungen den Rücktritt des deutschen EU-Kommissars ...

Anton Toni Hofreiter Grüne 2016

© Harald Bischoff / CC BY-SA 3.0

Hofreiter Bundesregierung „Klimaversager“

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) vorgeworfen, sich längst vom Klimaschutz verabschiedet zu haben. Unter Merkel ...

Weitere Schlagzeilen