Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

16.09.2010

Mexiko Sicherheitskräfte töten 19 Menschen bei Schießerei

Mexiko-Stadt – In Mexiko haben Sicherheitskräfte bei einem Feuergefecht 19 Menschen getötet. Medienberichten zufolge hätten Soldaten das Feuer erwidert, als sie an einer illegalen Straßensperre im nordöstlichen Bundesstaat Tamaulipas attackiert worden seien. Neun der Bewaffneten seien an der Straßensperre erschossen worden, acht weitere bei einer Verfolgungsjagd mit dem Auto und zwei in einer örtlichen Viehfarm, wo sie Zuflucht gesucht hätten, hieß es. Ein Beamter der Armee teilte den Medien mit, die Sicherheitskräfte hätten zuvor einen anonymen Anruf erhalten, der auf die illegale Straßensperre hinwies. Die Besatzung der Sperrung hätte Uniformen getragen.

In der Region Tamaulipas sind Ende August 72 Migranten von einer Drogenbande getötet worden, bereits Anfang September erschossen Soldaten dort 26 mutmaßliche Drogenkriminelle. Insgesamt sind in den vergangenen dreieinhalb Jahren über 28.000 Menschen im mexikanischen Drogenkrieg ums Leben gekommen. Diese Tatsache überschattete die Feierlichkeiten zur 200-jährigen Unabhängigkeit Mexikos von Spanien.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexiko-sicherheitskraefte-toeten-19-menschen-bei-schiesserei-15194.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

Behandlungen im Ausland Krankenkassen könnten 18 Milliarden sparen

328 Milliarden kosten deutsche Patienten pro Jahr - Tendenz steigend. Eine Studie zeigt: Die Krankenkassen könnten 18 Milliarden Euro sparen, wenn sie ...

Rainer Wendt

© Hobbes1500 / CC BY-SA 3.0

Polizeigewerkschafts-Chef Wendt „Ich will die AfD klein halten“

Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, wehrt sich gegen Vorwürfe, die Polizei würde von rechtem Gedankengut unterwandert. "In ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen