Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Iridium-192-Produktion

© Imre Foldi über dpa

16.04.2015

Mexiko Radioaktives Material in Cardenas gestohlen

Längerer Kontakt mit dem Material könnte tödlich sein.

Mexiko-Stadt – Im Süden Mexikos haben Unbekannte hochgefährliches radioaktives Material gestohlen. Ein Behälter mit Iridium-192 sei in der Ortschaft Cárdenas im Bundesstaat Tabasco aus einem Fahrzeug entwendet worden, teilte das Innenministerium am Mittwochabend (Ortszeit) mit.

Fünf Bundesstaaten wurden in Alarmzustand versetzt. Sollte das Material aus dem geschützten Behälter entnommen werden, könne es schwere Gesundheitsschäden verursachen, warnten die Behörden. Bei längerem Kontakt könnte es auch tödlich sein. Wer den Behälter findet, solle ihn nicht öffnen und sich an die Behörden wenden, lautet eine Warnung des Zivilschutzes.

Der Diebstahl sei von einer Privatfirma angezeigt worden, berichtete die Zeitung „Milenio“. Das Unternehmen nutze das radioaktive Material für industrielle Zwecke. Iridium-192 wird bei der Werkstoffprüfung eingesetzt, beispielsweise um Risse oder brüchige Schweißnähte festzustellen. In den vergangenen Jahren war mehrfach radioaktives Material in Mexiko gestohlen worden. Die Täter wissen meist wohl nicht um die Gefahr und nehmen es aus Versehen mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexiko-radioaktives-material-in-cardenas-gestohlen-82121.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen