Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Iridium-192-Produktion

© Imre Foldi über dpa

16.04.2015

Mexiko Radioaktives Material in Cardenas gestohlen

Längerer Kontakt mit dem Material könnte tödlich sein.

Mexiko-Stadt – Im Süden Mexikos haben Unbekannte hochgefährliches radioaktives Material gestohlen. Ein Behälter mit Iridium-192 sei in der Ortschaft Cárdenas im Bundesstaat Tabasco aus einem Fahrzeug entwendet worden, teilte das Innenministerium am Mittwochabend (Ortszeit) mit.

Fünf Bundesstaaten wurden in Alarmzustand versetzt. Sollte das Material aus dem geschützten Behälter entnommen werden, könne es schwere Gesundheitsschäden verursachen, warnten die Behörden. Bei längerem Kontakt könnte es auch tödlich sein. Wer den Behälter findet, solle ihn nicht öffnen und sich an die Behörden wenden, lautet eine Warnung des Zivilschutzes.

Der Diebstahl sei von einer Privatfirma angezeigt worden, berichtete die Zeitung „Milenio“. Das Unternehmen nutze das radioaktive Material für industrielle Zwecke. Iridium-192 wird bei der Werkstoffprüfung eingesetzt, beispielsweise um Risse oder brüchige Schweißnähte festzustellen. In den vergangenen Jahren war mehrfach radioaktives Material in Mexiko gestohlen worden. Die Täter wissen meist wohl nicht um die Gefahr und nehmen es aus Versehen mit.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexiko-radioaktives-material-in-cardenas-gestohlen-82121.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen