Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

05.11.2009

Mexikanischer Drogenkrieg fordert 28 Opfer in einer Nacht

Ciudad Juarez/Mexiko-Stadt – Die Auseinandersetzungen zwischen verfeindeten Drogenkartellen in Mexiko reißen nicht ab. Nun forderten die Kämpfe 28 Todesopfer innerhalb einer Nacht. 15 der Morde hatten sich allein in der für ihre hohe Kriminalitätsrate bekannten Grenzstadt Ciudad Juarez ereignet.

Die vermummten und mit Sturmgewehren bewaffneten Angreifer hatten in der vergangenen Nacht eine Strip-Bar in Ciudad Juarez gestürmt. Als die Gäste der Aufforderung, den Angreifern zu folgen, nicht nachkommen wollten, eröffneten diese das Feuer. Sechs der insgesamt etwa 60 Gäste kamen dabei ums Leben, darunter auch ein Soldat der US-Luftwaffe. In der Grenzstadt Tijuana stieß die Polizei zudem auf drei Leichen, deren Gesichter mit Klebeband bedeckt waren. Nach Polizeiangaben handelt es sich dabei um eine in den Kreisen der mexikanischen Drogenkartelle typische Mordmethode, die zur Erstickung der Opfer führt.

Ciudad Juarez weist die höchste Mordrate weltweit auf. Allein in diesem Jahr kamen dort bereits mehr als 2000 Menschen ums Leben. Seit Ende 2006 sollen die Banden etwa 14000 Morde begangen haben. Hintergrund der Kriminalität sind die Auseinandersetzungen mehrerer Drogenkartelle, die Stadt liegt auf einer lukrativen Route für den Schmuggel in die USA. Die Regierung des Landes hat derzeit 50000 Soldaten mit der Bekämpfung der Kriminalität an mehreren Brennpunkten betraut.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mexikanischer-drogenkrieg-fordert-28-opfer-in-einer-nacht-3317.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen