Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Metro will zurück in den DAX

© dapd

17.02.2013

Börse Metro will zurück in den DAX

„Wir sollten den Abstieg als Verpflichtung sehen, wieder aufzusteigen.“

München – Ein halbes Jahr nach seinem Ausscheiden aus dem Deutschen Aktienindex will der Düsseldorfer Handelskonzern Metro wieder zurück in den DAX. „Mich persönlich und hier in der Zentrale hat das viele Kollegen sehr hart getroffen. Wir sollten den Abstieg als Verpflichtung sehen, wieder aufzusteigen“, sagte der Metro-Vorstandsvorsitzende Olaf Koch der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagausgabe). Er wolle aber kein Datum dafür setzen. Die Metro hatte den DAX Anfang September des Vorjahres unter anderem wegen des sinkenden Aktienkurses verlassen müssen.

Koch, der seit Anfang 2012 Konzernchef ist, sagte: „Meine Mission ist es nicht, den Kurs kurzfristig in die Höhe zu treiben. Wir wollen langfristig Wert für die Metro schaffen.“ In der Vergangenheit sei zu kurzfristig agiert worden. Es seien viele Fehler gemacht worden. „Wir haben in Deutschland den Kunden nicht konsequent genug in den Mittelpunkt unseres Handelns gestellt“, kritisierte Koch. Zudem sei zu lange Ergebnis vor Wachstum gestellt worden.

Koch kündigte auch einen Sparkurs an. Er werde „nicht mehr wie früher mit der Gießkanne“ rumlaufen. Es gebe jetzt klare Prioritäten. „Und wir stellen alle Kosten infrage, in der Verwaltung, den Landesgesellschaften, auf der Fläche und natürlich auch beim Vorstand.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/metro-will-zurueck-in-den-dax-60493.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen