Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

16.10.2010

Merkel “Zeit des Kalten Krieges ein für alle Mal vorbei”

Berlin – Zwei Tage vor ihrem Treffen mit dem französischen und dem russischen Präsidenten in der Normandie hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) betont, die Zeit des Kalten Krieges sei „ein für alle Mal vorbei“. „Solche Treffen im kleinen Kreise sind wichtig, weil man hier sehr offen und umfangreich miteinander bereden kann, wie wir international kooperieren“, erklärte Merkel. Am Montag und Dienstag gehe es vor allem um die Vorbereitung des G20- und des NATO-Gipfels im November. Dort, so Merkel, würden die Weichen für eine Welt von Morgen weiter gestellt. Im Kreise der G20 spiele Russland eine aktive Rolle und unterstütze „die Politik der Europäischen Union für stabile Finanzen und Ausstiegsstrategien aus den Krisenszenarien, um ein nachhaltiges Weltwirtschaftswachstum zu befördern“.

Ihren Hinweis auf das Ende des Kalten Krieges bezieht die Bundeskanzlerin vor allem auf die engere Zusammenarbeit, die das Atlantische Bündnis und Russland anstreben. „Wir werden darüber reden, wie es möglich ist, Russland und die NATO besser miteinander kooperieren zu lassen“, so Merkel. Auch die Entwicklung einer gemeinsamen Sicherheitsarchitektur zwischen der EU und Russland werde Gegenstand der Gespräche sein.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-zeit-des-kalten-krieges-ein-fuer-alle-mal-vorbei-16289.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen