Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

04.09.2010

Merkel Wir wollen gute Beziehungen zu unseren östlichen Nachbarn

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat die Wichtigkeit guter Beziehungen zu Deutschlands „östlichen Nachbarn“ betont. Vor ihrem Besuch in Litauen und Lettland in der kommenden Woche bekräftigte Merkel, diese beiden Länder seien wichtig für die östliche Partnerschaft in der Europäischen Union.

In ihrer aktuellen Videobotschaft macht sie weiterhin deutlich: „Für uns als Bundesrepublik Deutschland ist klar: Wir entscheiden nicht gegen die kleineren Partner, sondern wir treten dafür ein, dass wir gemeinsame Entscheidungen in der Europäischen Union herstellen können, und dabei sind kleinere Länder genauso wichtig wie die großen.“

Mitte nächsten Jahres wird Deutschland den Vorsitz im Ostseerat übernehmen, in dem neben Deutschland unter anderem auch Litauen und Lettland vertreten sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-wir-wollen-gute-beziehungen-zu-unseren-oestlichen-nachbarn-14300.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen