Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.09.2009

Merkel will nach Wahl rasche Regierungsbildung

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel will nach dem Sieg für ein schwarz-gelbes Bündnis möglichst bald mit Koalitionsverhandlungen mit der FDP beginnen. Dabei gelte jedoch „Qualität vor Schnelligkeit“, sagte Merkel auf einer Pressekonferenz in Berlin. Trotzdem hätten die Wähler das Recht darauf, dass rasch eine Regierung gefunden werde. Zudem kündigte die Bundeskanzlerin an, dass eine umfassende Wahlanalyse durchgeführt werde. Diese solle zeigen, was eine „moderne Volkspartei“ wie die Union in Zukunft bei Wahlkämpfen beachten muss. Dies gelte auch im Hinblick auf den Wahlkampf im Internet und auf neue Strömungen wie die „Piratenpartei“. Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis kommt die Union auf 33,8 Prozent der Stimmen. Die CDU/CSU hat mit der FDP, die 14,6 Prozent erreichte, eine komfortable Mehrheit von 332 Sitzen im Bundestag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-will-nach-wahl-rasche-regierungsbildung-1968.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen