Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.09.2009

Merkel will “Kanzlerin aller Deutschen” sein

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich unter „Angie, Angie“-Rufen im Berliner Konrad-Adenauer-Haus zur Wahlsiegerin erklärt und angekündigt, die „Kanzlerin aller Deutschen“ sein zu wollen. Sie werde mit der FDP eine „starke Koalition“ bilden. Auch FDP-Chef Westerwelle unterstrich seinen Anspruch auf die Regierungsbeteiligung und forderte wie im Wahlkampf ein einfacheres Steuersystem, bessere Bildung und „dass Bürgerrechte endlich wieder etwas gelten.“ Nach den letzten Hochrechnungen können Union und FDP sowohl mit als auch ohne Überhangmandate komfortabel regieren. Demnach kommt die Union auf 33,6 Prozent, die SPD auf 23,0 Prozent. Die drei kleineren Parteien erreichen allesamt ihre besten Ergebnisse auf Bundesebene. Die FDP mit 14,7 Prozent, die Linke mit 12,2 und die Grünen mit 10,5 Prozent. Die sonstigen Parteien erreichen zusammen 6,0 Prozent, darunter ist die Piratenpartei mit 2,0 Prozent die stärkste.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-will-kanzlerin-aller-deutschen-sein-1946.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen