Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.03.2010

Merkel will Griechenland-Hilfen nur als “Ultima Ratio”

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute im Bundestag bekräftigt, dass Griechenland im Notfall auf bilaterale Hilfen von EU-Partnern und Unterstützung des Internationalen Währungsfonds bauen könne. „Aber ich sage nochmal: nur als Ultima Ratio“, unterstrich die Kanzlerin. Heute Nachmittag treffen sich die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel. Dabei solle es nicht um „konkrete“ Hilfsmaßnahmen für Griechenland gehen. Es gehe vielmehr darum, sich für den Notfall abzustimmen und ein geordnetes Verfahren festzulegen, so die Kanzlerin weiter.

Bislang sei Griechenland nicht zahlungsunfähig, bereits die Insolvenz eines einzelnen EU-Landes stelle aber ein gravierendes Risiko für die weiteren Mitgliedsstaaten dar. Der europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt dürfe nach Ansicht Merkels nicht beeinträchtigt werden. Die Stabilität des Euros sei schließlich oberes Ziel der deutschen Politik. Um Krisen wie in Griechenland künftig zu umgehen, regte die Kanzlerin auch Änderungen in den Europäischen Verträgen an. „Tricksereien muss ein Riegel vorgeschoben werden“, so Merkel.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-will-griechenland-hilfen-nur-als-ultima-ratio-8711.html

Weitere Nachrichten

Palace of Westminster Britisches Parlament England

© Diliff / CC BY-SA 2.5

Brexit Christdemokraten fordern kompletten EU- Ausstieg

In den Brexit-Verhandlungen macht die größte Fraktion im Europäischen Parlament ihre Zustimmung vom Ende der EU-Vorteile für Großbritannien abhängig. In ...

Wolfgang Kubicki mit Ehefrau Annette Marberth 2016

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Kubicki FDP mit zweistelligen Ergebnissen in Schleswig-Holstein und NRW

FDP-Bundesvize Wolfgang Kubicki rechnet bei den bevorstehenden Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen jeweils mit einem ...

Christian Schmidt CSU 2014

© StagiaireMGIMO / CC BY-SA 4.0

Tierwohllabel SPD kritisiert Pläne von CSU-Minister Schmidt

Der Koalitionspartner SPD ist unzufrieden mit den Tierwohllabel-Plänen von Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). Im Gespräch mit der ...

Weitere Schlagzeilen