Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.11.2009

Merkel unterstreicht in Regierungserklärung Wirtschaftswachstum als zentrales Ziel

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat heute im Bundestag die erste Regierungserklärung nach ihrer Wiederwahl abgegeben. In ihrer Rede betonte Merkel, dass die Überwindung der Folgen der Wirtschaftskrise die wichtigste Herausforderung der neuen Regierung sein werde. Dabei würden kurzfristige Krisenbewältigung und langfristige Planung „zwei Seiten einer Medaille darstellen“, so Merkel. Als erste Maßnahme nannte die Bundeskanzlerin das gestern vom Kabinett beschlossene Wachstumsbeschleunigungsgesetz, das ab 2010 Steuererleichterungen von bis zu 8,5 Milliarden Euro bringen soll. Das zentrale Ziel der neuen Regierung sei es, Wirtschaftswachstum zu erreichen. „Nur Wachstum schafft auch Vertrauen bei den Menschen“, betonte die Kanzlerin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-unterstreicht-in-regierungserklaerung-wirtschaftswachstum-als-zentrales-ziel-3451.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen