Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Merkel trifft politische Führung in China

© dapd

01.02.2012

China Merkel trifft politische Führung in China

Reise soll auch die wirtschaftlichen Beziehungen intensivieren.

Berlin – Begleitet von massiver Kritik an der Menschenrechtslage in China ist Bundeskanzlerin Angela Merkel zu ihrer fünften Reise in die Volksrepublik aufgebrochen. “Die Reise hat den Zweck, die deutsch-chinesischen Beziehungen weiter zu intensivieren”, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert kurz vor dem Abflug am Mittwoch in Berlin. Merkel war fast in jedem Jahr ihrer Kanzlerschaft in China. Amnesty International gab der CDU-Vorsitzenden die Bitte auf den Weg, sich offen für die Grundrechte in China einzusetzen.

In Peking wird Merkel mit der politischen Führung Chinas sprechen. So trifft sie mit Ministerpräsident Wen Jiabao, Staatspräsident Hu Jintao und dem Vorsitzenden des Nationalen Volkskongresses, Wu Bangguo, zusammen. Die Visite ist von chinesischer Seite protokollarisch als offizieller Besuch eingestuft worden, was die Bedeutung der Reise unterstreicht.

Am Freitag reist die deutsche Regierungschefin in den Süden Chinas nach Kanton weiter, das eines der wichtigsten Wirtschaftszentren des Landes ist. Fast 500 deutsche Unternehmen sind dort ansässig. Merkel will eines davon besichtigen, mit deutschen und chinesischen Wirtschaftsvertretern sprechen und am deutsch-chinesischen Wirtschaftsforum teilnehmen. Die Kanzlerin wird auf ihrer Reise von einer hochrangigen deutschen Wirtschaftsdelegation begleitet.

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International forderte Merkel auf, bei ihrem Besuch in China die Frage der Menschenrechte offen anzusprechen. “Unsere Erwartung an die Kanzlerin ist, dass sie die Einhaltung der Menschenrechte öffentlich anspricht und nicht nur hinter verschlossenen Türen”, sagte der China-Experte Dirk Pleiter der Nachrichtenagentur dapd. Es sei wichtig, “Verbesserungen konkret einzufordern und die Dinge beim Namen zu nennen”. Merkel solle “deutlich Stellung” beziehen.

Eine Verbesserung der wirtschaftlichen Beziehungen ziehe nicht automatisch eine Besserung der Menschenrechtsfrage nach sich, erklärte Pleiter. “Das ist ein Trugschluss.” Im Gegenteil, die Forderung nach Einhaltung der Menschenrechte sei in den vergangenen Jahren bei der Führung in Peking schwieriger geworden, “weil sich die Chinesen ihrer wirtschaftlichen Bedeutung bewusst sind”. China habe sich wirtschaftlich beeindruckend entwickelt, “aber dadurch wachsen auch die sozialen Unterschiede enorm und bieten Anlass für soziale Konflikte”, sagte Pleiter mit Blick auf die riesige Zahl von Wanderarbeitern, die unter teilweise menschenunwürdigen Bedingungen in den großen Städten leben.

Pleiter machte deutlich, dass man in China zwar eine leichte Zunahme von Freiheiten beobachten könne, allerdings sei die Situation für Dissidenten und Minderheiten weiter sehr gefährlich. Nach wie vor erlaube es das Strafrecht, Menschen leicht vor Gericht zu stellen. Für die Minderheiten im Land, wie die Tibeter oder die Uiguren, habe sich die Situation seit den Unruhen im Frühjahr 2008 noch verschärft. Diese Minderheiten würden nicht nur in ihren religiösen und politischen Rechten beschnitten, sondern seien “Opfer systematischer Unterdrückung”.

Die Erfahrung aus anderen Reisen allerdings zeigt, dass Merkel bei dem Thema Menschenrechte grundsätzlich deutlich auftritt. So forderte sie zuletzt in der Mongolei die Abschaffung der Todesstrafe, in Nigeria mahnte sie, die Menschenrechte stünden zwar in der Verfassung, es gelte aber, sie im täglichen Leben auch umzusetzen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-trifft-politische-fuehrung-in-china-37485.html

Weitere Nachrichten

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen warnt weiter vor Gefahr islamistischer Terroranschläge

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Risiko von Terroranschlägen auch in Deutschland nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. "Ich ...

Thomas Oppermann

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Oppermann warnt deutsche Geheimdienste vor Trump

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann hat Zweifel an der Geheimdienstzusammenarbeit mit den USA geäußert. Präsident Donald Trumps "willkürlicher Umgang mit ...

Armin Laschet am 14.05.2017

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Laschet lässt sich in Mode-Fragen von Sohn beraten

Der designierte nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) lässt sich in Kleidungsfragen von seinem ältesten Sohn beraten. "Johannes gibt ...

Weitere Schlagzeilen