Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Merkel stellt Termin für Truppen-Abzug infrage

© dapd

12.03.2012

Afghanistan Merkel stellt Termin für Truppen-Abzug infrage

„Der Wille ist da, wir wollen das schaffen, und daran wird gearbeitet“.

Masar-i-Scharif/Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stellt den Zeitplan zum Abzug der NATO-Kampftruppen aus Afghanistan im Jahr 2014 infrage. Der politische Versöhnungsprozess mit Aufständischen wie den Taliban habe zwar einige Fortschritte gemacht, er sei aber noch nicht auf einem Stand, bei dem man sagen könne, „wir können heute hier abziehen“, sagte Merkel am Montag in Masar-i-Scharif und fügte hinzu: „Und deshalb kann ich auch noch nicht sagen, schaffen wir das bis 2013/2014“. Die Kanzlerin betonte aber: „Der Wille ist da, wir wollen das schaffen, und daran wird gearbeitet.“

Die Schließung des deutschen zivil-militärischen Wiederaufbauteams in Feisabad im Oktober werde ein Test: „Dann werden die afghanischen Kräfte dort ganz alleine die Verantwortung haben. Und gleichzeitig wollen wir die zivile Aufbauarbeit dort natürlich fortsetzen.“ Es werde sich dann zeigen, „ob diese Übergabe in Verantwortung auch wirklich klappt“, sagte die Kanzlerin. Merkel war am Morgen zu dem unangekündigten Besuch in Afghanistan eingetroffen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-stellt-termin-fuer-truppen-abzug-infrage-45304.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen