Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.11.2009

Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht vor US-Kongress

Washington – Bundeskanzlerin Angela Merkel wird heute eine Rede vor beiden Häusern des US-Kongresses halten. Konrad Adenauer hatte im Jahr 1957 als bislang einziger deutscher Kanzler diese Ehre. In der Rede will sich die Kanzlerin 20 Jahre nach dem Mauerfall für die Unterstützung der Vereinigten Staaten bei der deutschen Wiedervereinigung bedanken. Merkel sprach von einer „Reise zu wirklichen Freunden“. Im Rahmen ihres Besuchs in den USA will Merkel bei Präsident Obama auch für ein umfassendes Abkommen bei der Kopenhagener Klimakonferenz werben. „Wir sind zuversichtlich, dass wir eine wichtige Übereinkunft erzielen können, wenn alle Staaten, die involviert sind, die einmalige Gelegenheit erkennen“, zeigte sich auch Obama optimistisch. Nach Angaben von Regierungssprecher Ulrich Wilhelm soll auch „die Frage der weiteren Strategie für Afghanistan“ diskutiert werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-spricht-vor-us-kongress-271-3216.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen