Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Merkel setzt auf parteiübergreifenden Konsens

© dapd

17.02.2012

Wulff-Nachfolge Merkel setzt auf parteiübergreifenden Konsens

Kanzlerin will “gemeinsamen Kandidaten” mit Opposition – Bedauern über Rücktritt.

Berlin – Bei der Suche nach einem Nachfolger für Bundespräsident Christian Wulff setzt Kanzlerin Angela Merkel auf einen parteiübergreifenden Konsens. Die CDU-Chefin will zunächst in der Koalition mit CSU und FDP beraten und dann “unmittelbar auf die Sozialdemokraten und Bündnis 90/Die Grünen zugehen”, wie sie am Freitag in Berlin sagte. Ziel sei es, der Bundesversammlung “einen gemeinsamen Kandidaten” vorzuschlagen. Wulff hatte zuvor am Freitag seinen Rücktritt erklärt.

Merkel erklärte, sie habe den Rücktritt mit “größtem Respekt” und “tiefem Bedauern” aufgenommen. Sie würdigte dessen Begründung, es sei ihm nicht mehr möglich gewesen, sein Amt auszuüben. Mit Blick auf den Antrag der Staatsanwaltschaft Hannover, Wulffs Immunität aufzuheben, sagte sie, es sei eine Stärke des Rechtsstaats, “dass er jeden gleich behandelt, welche Stellung auch immer er einnimmt”. Mit seinem Rücktritt stelle Wulff das Amt über seine persönliche Überzeugung, rechtlich korrekt gehandelt zu haben.

Merkel erklärte, Wulff habe sich in seiner Amtszeit “voller Energie für ein modernes, offenes Deutschland eingesetzt”. Er habe neue Impulse gesetzt und deutlich gemacht, “dass die Stärke dieses Landes in seiner Vielfalt liegt”. Er und seine Frau Bettina hätten die Bundesrepublik im In- und Ausland würdig vertreten. Merkel betonte: “Ich danke ihnen beiden dafür.”

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-setzt-auf-parteiuebergreifenden-konsens-40568.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

Video-Podcast Merkel will mehr Engagement des Bundes für die Bildung

Bundeskanzlerin Angela Merkel stellt mehr Engagement des Bundes in der Bildungspolitik in Aussicht. In ihrem neuen Video-Podcast kündigte Merkel Hilfe bei ...

CDU-Parteizentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Union kann sich bei Obergrenze und Mütterrente nicht einigen

CDU und CSU können sich offenbar weder auf eine Obergrenze für Flüchtlinge noch auf eine Ausweitung der Mütterrente einigen: Im gemeinsamen Wahlprogramm ...

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

Asylbewerber Bamf zieht weitere Konsequenzen aus Fall Franco A.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) zieht weitere Konsequenzen aus der Affäre um den Bundeswehrsoldaten Franco A., der sich als syrischer ...

Weitere Schlagzeilen