Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

SPD-Logo im Willy-Brandt-Haus

© über dts Nachrichtenagentur

09.12.2014

Merkel Rot-Rot-Grün in Thüringen „Bankrotterklärung“ der SPD

„Wie klein will sich die SPD eigentlich noch machen.“

Köln – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die SPD scharf angegriffen: Es sei eine „Bankrotterklärung“, dass sich die Sozialdemokraten in Thüringen der Linken als kleiner Partner andienen, sagte die Kanzlerin am Dienstag auf dem CDU-Bundesparteitag in Köln.

„Wie klein will sich die SPD eigentlich noch machen“, fragte Merkel. Sie halte die Entscheidung in Thüringen für falsch. Es gehe nun darum, ein rot-rot-grünes Bündnis auf Bundesebene im Jahr 2017 zu verhindern, betonte Merkel.

In ihrer Rede versprach die Kanzlerin zudem mehr Investitionen. Deutschlands Quote liege unter dem OECD-Durchschnitt.

Merkel soll auf dem Parteitag noch am Dienstag im Amt der CDU-Vorsitzenden bestätigt werden. Vor zwei Jahren hatte sie mit 97,94 Prozent ihr bislang bestes Ergebnis erzielt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-rot-rot-gruen-in-thueringen-bankrotterklaerung-der-spd-75895.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Martin Schulz gegen Große Koalition nach Bundestagswahl

Der SPD-Parteichef und Kanzlerkandidat, Martin Schulz, hat sich von einer möglichen Großen Koalition unter Führung von Bundeskanzlerin Merkel, nach der ...

SPD-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Sonderparteitag beschließt Wahlprogramm einstimmig

Der außerordentliche SPD-Bundesparteitag hat das Wahlprogramm für die Bundestagswahl 2017 ohne Gegenstimmen beschlossen - bei einer Enthaltung. "Mit dem ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Schäuble Soli-Abschaffung vor 2030 möglich

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich offen dafür gezeigt, den Solidaritätszuschlag früher als bis zum Jahr 2030 abzuschaffen. "Natürlich ...

Weitere Schlagzeilen