Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

02.10.2010

Merkel rechnet fest mit Rückkehr Schäubles

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rechnet fest damit, dass Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nach seinem Krankenhausaufenthalt wieder voll einsatzfähig ist. Wie das Nachrichtenmagazin „Focus“ berichtet, laufen alle Planungen auf eine Rückkehr Schäubles hinaus. So seien die Schlussberatungen der Kommission zur Gemeindefinanzreform von Oktober auf November verschoben werden. Die Koalitionsvorschläge zur Steuervereinfachung sollen nicht mehr in diesem Jahr, sondern erst im Januar 2011 durchs Kabinett gebracht werden.

Für den Fall, dass Schäuble sein Amt nicht weiter ausüben könnte, gilt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) dem Bericht zufolge als Favorit für eine Nachfolge. In Koalitionskreisen werde aber auch darüber nachgedacht, in diesem Fall eine größere Kabinettsumbildung vorzunehmen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-rechnet-fest-mit-rueckkehr-schaeubles-15959.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen