Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

29.07.2017

Merkel Messerangriff in Hamburg „muss und wird aufgeklärt werden“

„Mein Dank gilt der Polizei für ihren Einsatz.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den Messerangriff in Hamburg verurteilt: „Die Gewalttat muss und wird aufgeklärt werden“, erklärte Merkel am Samstag.

„Ich stehe in ständigem Kontakt mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Hamburgs Erstem Bürgermeister Olaf Scholz. Mein Dank gilt der Polizei für ihren Einsatz sowie all jenen, die sich mit Zivilcourage und Mut dem Täter entgegengestellt haben“, sagte sie weiter.

Ein Mann hatte am Freitag im Hamburger Stadtteil Barmbek mehrere Menschen mit einem Messer angegriffen, ein Mann kam ums Leben, mehrere weitere Personen wurden verletzt.

Nach Angaben des Hamburger Innensenators Andy Grote wurde der Täter von den Behörden „als Islamist geführt, nichts allerdings als Dschihadist“. Der Täter sei zudem psychisch labil gewesen. Was am Ende für die Tat ausschlaggebend gewesen sei, sei noch unklar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-messerangriff-in-hamburg-muss-und-wird-aufgeklaert-werden-99891.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Özdemir „Merkel muss Diesel-Skandal zur Chefsache machen“

Der Bundesvorsitzende von Bündnis90/Die Grünen, Cem Özdemir, hat Bundeskanzlerin Merkel aufgefordert, den Diesel-Skandal und die Zukunft der ...

Wolfgang Bosbach

© über dts Nachrichtenagentur

Nach Attacke in Hamburg Bosbach fordert neue Einreisepraxis

Der CDU-Innenpolitiker Wolfgang Bosbach fordert Konsequenzen aus dem Angriff in Hamburg. Bosbach sagte der "Heilbronner Stimme": "Das Attentat von Hamburg ...

Volkswagen-Werk

© über dts Nachrichtenagentur

Niedersachsen Grüne drängen auf Aufsichtsratsposten bei Volkswagen

Niedersachsens Grünen-Fraktionsvorsitzende Anja Piel hat angesichts von Diesel-Gate und Kartellvorwürfen den Anspruch der Grünen im Land auf einen ...

Weitere Schlagzeilen