Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.02.2010

Merkel kündigt “neue Internet-Strategie” an

Hannover – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat für die Jahresmitte eine neue Strategie ihrer Regierung für die Informations- und Kommunikationstechnologie angekündigt. Ziel sei es, die Möglichkeiten der modernen Kommunikationstechnologie zu nutzen, um sie mit den klassischen Industriebereichen zum Beispiel der Automobilindustrie zu vernetzen, sagte Merkel in ihrer wöchentlichen Video-Botschaft. „Denn wir sind davon überzeugt, dass sich die Computertechnologie und die Informationstechnologie in alle Bereiche der Gesellschaft hinein bewegen werden. Je schneller es uns gelingt, klassische Industriefelder mit den neuen Kommunikationsmöglichkeiten zu verbinden, umso günstiger sind die Wachstumsprognosen für innovative, neue technologische Produkte“, sagte Merkel. Zwei Tage vor Beginn der CeBIT rief Merkel zu einem „selbstbewussten“ Umgang mit dem Internet auf. Internetnutzer sollten „personenbezogene Daten nicht allzu freizügig jedermann zur Verfügung stellen“.

Merkel erläutert, in sozialen Netzwerken sei es beispielsweise möglich, einen abgestuften Zugang zum eigenen Persönlichkeitsprofil sicherzustellen. „Ich kann nur jeden auffordern, genau davon Gebrauch zu machen. Denn es ist ein Unterschied, ob die Freunde im sozialen Netzwerk Zugang zu meinen persönlichen Angaben haben, oder aber ob Suchmaschinen aller Art Zugriff auf diese Daten haben.“ Die Bundeskanzlerin wies in diesem Zusammenhang auf den stärkeren Schutz personenbezogener Daten bei Internetbestellungen hin. Die rechtlichen Möglichkeiten, die die Bundesregierung 2009 geschaffen habe, solle jeder wirklich nutzen, sagt Merkel. Auch zu „Google Street View“ nahm die Bundeskanzlerin Stellung. „Diejenigen, die finden, dass dies ein Eingriff in ihre private Sphäre ist, können von ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen“, sagte Merkel. Das Verbraucherschutzministerium biete auf seiner Internetseite einen Musterbrief für den Widerspruch an.

Es gehe nicht darum, die Freiheit des Internets unnötig einzuschränken, aber für die Menschen müsse umfassend Rechtssicherheit gewährleistet sein. „Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Deshalb werden wir auch immer wieder dafür sorgen, dass zum Beispiel im Falle der Kinderpornografie das Löschen von solchen Seiten möglich sein wird, um Menschen vor Gefahren zu schützen“, so Merkel. Computer-, Informations- und Kommunikationstechnologie seien ein „Wachstumsmarkt erster Größenordnung“. Die Politik habe die Aufgabe, die Rahmenbedingungen für die Entwicklung dieses Wachstumsmarktes günstig zu gestalten. Die Breitbandstrategie der Bundesregierung diene dazu, den Zugang zu modernen Technologien in ländlichen Räumen gleichwertig zu denen in Ballungsgebieten zu gestalten. Die Bundeskanzlerin wird die diesjährige CeBIT am Montagabend gemeinsam mit dem spanischen Ministerpräsidenten José Zapatero eröffnen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-kuendigt-neue-internet-strategie-an-7673.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen