Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Stuttgart Hauptbahnhof Nordfluegel S21

© Mussklprozz / CC BY-SA 3.0

15.10.2014

Bericht Merkel kannte Zweifel an Wirtschaftlichkeit von Stuttgart 21

Das ergibt sich aus internen Vermerken des Kanzleramtes.

Stuttgart – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist einem Bericht der „Stuttgarter Zeitung“ (Mittwochausgabe) zufolge bereits vor ihrem Bekenntnis zum Bahnprojekt Stuttgart 21 in ihrer Regierungserklärung vom September 2010 über die gefährdete Wirtschaftlichkeit der Neubaustrecke Stuttgart-Ulm informiert gewesen. Das ergibt sich aus internen Vermerken des Kanzleramtes, die der StZ vorliegen.

Nach einem Vermerk vom 10. September 2010 für „Frau Bundeskanzler“ wurde Merkel bereits damals über eine Neubewertung der Wirtschaftlichkeit unterrichtet, von welcher der Bundestag und die Öffentlichkeit erst erheblich später erfuhren.

Der sogenannte Nutzen-Kosten-Faktor war demnach durch Kostensteigerungen nahe an den Wert von 1,0 gekommen, unterhalb dessen die Neubaustrecke als unwirtschaftlich gegolten hätte.

„Dies dürfte auch zu einer kritischen Haltung der Haushälter und des Bundesrechnungshofs gegenüber der Verwirklichung des Projekts führen“, heißt es in dem Vermerk. Der Bundestag werde jedoch erst im Oktober über die Neubewertung unterrichtet.

Als Argument für Stuttgart 21 wurde in dem Vermerk angeführt, dass die Neubaustrecke die Beziehungen zwischen Stuttgart und München ähnlich beleben werde wie die ICE-Strecke jene zwischen Hamburg und Berlin.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-kannte-zweifel-an-wirtschaftlichkeit-von-stuttgart-21-73639.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen