newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Ich hätte nie einen Freund verraten
© dts Nachrichtenagentur

Merkel “Ich hätte nie einen Freund verraten”

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zum 20. Jahrestag der Deutschen Einheit an ihr Leben in der ehemaligen DDR erinnert. „In der DDR hatte ich immer das Gefühl gehabt, nicht bis an die Grenzen meiner eigenen Leistungsfähigkeit gehen zu können. Mal war der Computer nicht gut genug, mal konnte man nicht reisen, immer war irgendetwas, das als Entschuldigung diente, weil man ja nun mal nicht konnte, wie man wollte. Und nun plötzlich stimmten alle äußeren Umstände, ich habe bis zur Erschöpfung gearbeitet und bin dadurch an meine eigenen Grenzen gestoßen. Da gab es keine Ausreden mehr, und das fand ich damals und finde ich heute noch ein grundsätzlich schönes Gefühl“, erklärte Merkel im Interview mit der „Bild am Sonntag“.

Auf die Frage hin, welchen Preis sie um des lieben Friedens willen mit dem SED-Staat nie gezahlt hätte antwortete Merkel: „Ich hätte nie einen Freund verraten. Ich hätte nie bei der Stasi mitgemacht und andere verpfiffen. Ich habe oft geschwiegen, aber ich habe nur ganz selten etwas gesagt, was ich eigentlich nicht vertreten konnte.“

Ohne den 9. November 1989 wäre aus der heutigen Bundeskanzlerin wahrscheinlich eine „redliche Wissenschaftlerin mit einem spannenden Leben“ geworden, „soweit dies unter den Bedingungen einer Diktatur möglich gewesen wäre“, so Merkel. Am Abend des 3. Oktober 1990 habe die Kanzlerin „neben der Freude auch eine gewisse Leere“ empfunden.

Für die nächsten 20 Jahre wünsche sich Merkel, „dass sich ein junger Mensch nicht mehr nach Ost oder West definiert, sondern dass wir einfach sagen: Wir sind Thüringer oder Sachsen, so wie Westfalen oder Bayern.“

03.10.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »