Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.12.2010

Merkel bestürzt über Tod eines deutschen Entwicklungshelfers

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich am ersten Weihnachtsfeiertag voll Trauer über den Tod eines deutschen Entwicklungshelfers in Afghanistan gezeigt, der bei einem Anschlag im nordafghanischen Qhashqargan ums Leben gekommen war. „Ich bin tief bestürzt und verurteile diesen feigen Anschlag aufs Schärfste“, erklärte Merkel. „Den Angehörigen gilt – erst recht angesichts des Weihnachtsfestes – mein besonderes Mitgefühl und tiefes Beileid. Dem verletzten afghanischen Mitarbeiter wünsche ich eine rasche und vollständige Genesung.“

Die Arbeit deutscher Entwicklungshelfer in Afghanistan sei für den Wiederaufbau des Landes von mitentscheidender Bedeutung, sagte die Bundeskanzlerin weiter. Der Anschlag zeige einmal mehr die Skrupellosigkeit der Terroristen: sie hätten kein Interesse an einer besseren Zukunft des Landes, sondern wollten die Wiederherstellung einer menschenverachtenden Gewaltherrschaft. „Der Anschlag unterstreiche deshalb auch die große Bedeutung unserer Ausbildung einheimischer Sicherheitskräfte in Afghanistan für eine friedliche Zukunft des Landes.“

Auch Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel sprach der Familie des Getöteten und dem Verletzten sein tief empfundenes Mitgefühl aus. „Der feige Anschlag, der sich gegen die Interessen der lokalen Bevölkerung richtet, zeigt einmal mehr die Gefahren auch des zivilen Wiederaufbaus in Afghanistan.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merkel-bestuerzt-ueber-tod-eines-deutschen-entwicklungshelfers-18245.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen