Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.03.2010

Merck setzt Studienprogramm mit Krebsimpfstoff wegen unerwartetem schweren Nebenwirkungsfalles aus

Darmstadt – Das Pharmaunternehmen Merck hat sein klinisches Studienprogramm für den Krebsimpfstoff Stimuvax zeitweise ausgesetzt. Grund für den Schritt sei nach Angaben des Konzerns ein „vermuteter unerwarteter schwerer Nebenwirkungsfall“. Wie ein Sprecher des Unternehmens gegenüber der dts Nachrichtenagentur mitteilte, sei ein Patient in Schweden, der an einer experimentellen klinischen Studie mit dem Impfstoff teilnahm, an einer Gehirnentzündung erkrankt. Die Aussetzung sei laut Merck eine „vorsorgliche Maßnahme“ und in Abstimmung mit der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) erfolgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merck-setzt-studienprogramm-mit-krebsimpfstoff-wegen-schweren-nebenwirkungsfalles-aus-8552.html

Weitere Nachrichten

Armin Laschet CDU 2014

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

NRW-Wahl Laschet schließt GroKo als Juniorpartner von Kraft nicht aus

Der Spitzenkandidat der NRW-CDU, Armin Laschet, würde nach der Landtagswahl im Mai gegebenenfalls auch als Juniorpartner eine Große Koalition mit ...

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Wetterbedingte Notlage Asselborn fordert schnellere Umverteilung von Flüchtlingen

Angesichts der wetterbedingten Notlage vieler Flüchtlinge hat Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn eine schnellere Umverteilung der Migranten aus ...

Winfried Kretschmann 2012 Grüne

© Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0

Kretschmann Überwachung von Gefährdern intensivieren

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat nach dem Terroranschlag von Berlin gefordert, die Überwachung von Gefährdern zu intensivieren ...

Weitere Schlagzeilen