Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.03.2010

Merck setzt Studienprogramm mit Krebsimpfstoff wegen unerwartetem schweren Nebenwirkungsfalles aus

Darmstadt – Das Pharmaunternehmen Merck hat sein klinisches Studienprogramm für den Krebsimpfstoff Stimuvax zeitweise ausgesetzt. Grund für den Schritt sei nach Angaben des Konzerns ein „vermuteter unerwarteter schwerer Nebenwirkungsfall“. Wie ein Sprecher des Unternehmens gegenüber der dts Nachrichtenagentur mitteilte, sei ein Patient in Schweden, der an einer experimentellen klinischen Studie mit dem Impfstoff teilnahm, an einer Gehirnentzündung erkrankt. Die Aussetzung sei laut Merck eine „vorsorgliche Maßnahme“ und in Abstimmung mit der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) erfolgt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/merck-setzt-studienprogramm-mit-krebsimpfstoff-wegen-schweren-nebenwirkungsfalles-aus-8552.html

Weitere Nachrichten

Ulrich Grillo

© RudolfSimon / CC BY-SA 3.0

BDI-Präsident zu CETA „Europa braucht endlich klare Verhältnisse“

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) forderte nach dem abgesagten EU-Kanada-Gipfel von der Staatengemeinschaft umfassende Konsequenzen: "Das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Peter Weiß CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

CDU Arbeitnehmer-Flügel für Rentenniveau von rund 44% ab 2030

Der Arbeitnehmer-Flügel der Unionsfraktion plädiert für eine dauerhafte Untergrenze beim Rentenniveau von rund 44 Prozent nach 2030. "Das Rentenniveau, das ...

Weitere Schlagzeilen