Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mercedes will Forschungs- und Entwicklungskosten sparen

© dapd

22.01.2012

Unternehmen Mercedes will Forschungs- und Entwicklungskosten sparen

“Wir rechnen mit einer Kostenentlastung von mehr als 1,5 Milliarden Euro jährlich”.

Stuttgart – Der Automobilhersteller Mercedes will durch seine Modulstrategie ab dem Jahr 2014 massiv Kosten im Bereich Forschung und Entwicklung einsparen. “Wir rechnen mit einer Kostenentlastung von mehr als 1,5 Milliarden Euro jährlich. Es ist unser Ziel, dass dieser Einspareffekt spätestens 2015, besser schon 2014, voll wirkt”, sagte Mercedes-Forschungs- und Entwicklungschef Thomas Weber der Branchen- und Wirtschaftszeitung “Automobilwoche”.

Statt wie früher jedes Auto von Grund auf neu zu entwickeln, wird der Schwerpunkt auf drei Architekturen von Autotypen gesetzt. Zudem wurden laut Weber rund 90 Module standardisiert, die über alle Architekturen hinweg zum Einsatz kommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mercedes-will-ab-2014-forschungs-und-entwicklungskosten-einsparen-35478.html

Weitere Nachrichten

Heizkraftwerk

© über dts Nachrichtenagentur

Emissionsrechtehandel-Reform Stahlindustrie fürchtet „Kahlschlag“

Die geplante Reform des Emissionsrechtehandels in der EU hat für Entsetzen in Europas Stahlindustrie gesorgt. Standorte und Jobs seien in Gefahr, warnen ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Pofalla Deutsche Bahn will künftig vor allem in China wachsen

Die Deutsche Bahn (DB) setzt nach Informationen der "Welt" für ihr künftiges Wachstum auf China. Dort will der DB-Konzern in größerem Umfang in das ...

MeinFernbus / Flixbus

© über dts Nachrichtenagentur

Schwämmlein Flixbus will 2017 rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren

Der Fernbus-Marktführer Flixbus will im laufenden Jahr rund 40 Millionen Fahrgäste transportieren und spätestens im kommenden Jahr europaweit profitabel ...

Weitere Schlagzeilen