Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mercedes-Benz wehrt Audi-Überholmanöver ab

© dapd

30.04.2012

Studie Mercedes-Benz wehrt Audi-Überholmanöver ab

Modelloffensive soll Stuttgarter Konzern zu höheren Verkaufszahlen verhelfen.

Duisburg/Essen – Audi dürfte bei seinem Überholmanöver im Kampf um die Spitzenposition unter den drei deutschen Premium-Autoherstellern schon im kommenden Jahr ausgebremst werden. „Mercedes und BMW haben eine bessere Preisposition als Audi, wichtige neue Modellreihen vor Marktstart, deutlich verbesserte Imagewerte, mehr Innovationen und BMW bessere Profitabilität“, heißt es in einer am Montag verbreiteten Analyse des Center Automotive Research (CAR) an der Universität Duisburg-Essen.

Mercedes-Benz, BMW und Audi liefern sich derzeit ein Kopf-an-Kopf-Rennen. BMW hat derzeit bei Absatz und Profitabilität die Nase vorn. 2011 hatte die Volkswagen-Tochter Audi erstmals mehr Fahrzeuge als Mercedes-Benz verkauft.

Der Studie zufolge bleibt BMW zunächst das Maß aller Dinge im Premium-Bereich. 2015 würden die Münchner mit 1,76 Millionen verkauften Fahrzeugen vor Mercedes-Benz (1,68 Millionen) und Audi (1,63 Millionen) liegen. Mercedes-Benz werde mit einer Modelloffensive den Angreifer Audi bereits 2013 zurückschlagen, prognostiziert Studienautor und CAR-Leiter Ferdinand Dudenhöffer.

„Die neue A-Klasse wird für Mercedes zur wichtigsten Baureihe beim Rennen um die Marktführerschaft im Premium-Segment“, schreibt er in der Studie. Das ab September 2012 erhältliche Fahrzeug sei völlig neu und werde die Verkäufe der Marke deutlich steigern. Inklusive der seit vergangenem Jahr erhältlichen neuen B-Klasse wollen die Stuttgarter bis 2015 zehn neue Modelle auf den Markt bringen.

Audis rasantes Wachstumstempo in den vergangenen Jahren wurde vor allem durch die Verkäufe in China bestimmt, wo die Ingolstädter vor der Konkurrenz liegen. Doch auch hier werde das Rennen enger, heißt es in der Studie. Der Wettbewerb werde auf dem Heimatmarkt entschieden, denn „die Chinesen kaufen das, was in Deutschland stärker ‚en vogue‘ ist“.

Laut Dudenhöffer wird selbst der oft ins Feld geführte Vorteil von Audi, Teil des VW-Konzerns zu sein, zu einem Nachteil in dem Wettkampf. „Für den VW-Konzern macht es Sinn, die Marke Porsche stärker in den Vordergrund zu schieben. Dies geschieht zulasten von Audi“, schreibt er. Audi werde eher zu einer Art Einsteigermarke im Premiumgeschäft und verliere einen Teil seines heutigen Werts.

Alle drei Hersteller haben bis 2020 ehrgeizige Absatzziele ausgegeben. Der Daimler-Vorstandsvorsitzende Dieter Zetsche wiederholt derzeit bei jeder Gelegenheit den Anspruch, bis dahin die meisten Fahrzeuge zu verkaufen. Eine Zahl nennt er nicht. BMW will bis 2020 mehr als zwei Millionen Fahrzeuge verkaufen. Eine gleiche Zielsetzung nannte auch Audi.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mercedes-benz-wehrt-audi-ueberholmanoever-ab-53251.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen