Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

HSV-Fans

© über dts Nachrichtenagentur

05.05.2017

Mentalcoach Mehr Bescheidenheit und Zurückhaltung täten HSV gut

„Als Trainer muss man nicht beliebt sein.“

Hamburg – Nach Ansicht des HSV-Ehrenmitglieds und Mentalcoachs Olaf Kortmann sind unter anderem „Überheblichkeit und Arroganz“ daran schuld, dass der Hamburger Klub wieder gegen den Abstieg in der Fußball-Bundesliga spielt: „Mehr Bescheidenheit und Zurückhaltung täten der Mannschaft gut“, sagte der ehemalige Volleyball-Bundestrainer der „Welt.

Kortmann betreut als Mentalcoach von Spitzensportlern auch HSV-Fußballer. HSV-Trainer Markus Gisdol stellt Kortmann allerdings ein gutes Zeugnis aus. „Ob Gisdol ein Spitzentrainer für die nächsten Jahre ist, lässt sich schwer sagen. Er ist aber der beste Trainer, den der HSV in den letzten Jahren gehabt hat – fachlich, psychologisch und auch menschlich, weil er nicht beratungsresistent ist“.

Auch die Suspendierung von drei Spielern aus dem Kader hält Kortmann für richtig. „Als Trainer muss man nicht beliebt sein. Dass Gisdol jetzt Spieler aussortiert, mag von außen unfair und ungerecht erscheinen. Aber darum geht es ja nicht. Die Mannschaft muss eine verschworene Einheit sein, wo jeder bereit ist, sein letztes Hemd dem anderen zu geben“, sagte Kortmann der „Welt“. „Die anderen Spieler werden dadurch noch mehr zusammenrücken. Du brauchst Bauernopfer, um die eigene Position und die der Mannschaft zu stärken. Gisdol will die Kräfte bündeln. Sein Ziel ist nunmal nicht Fairness, sondern der Klassenerhalt.“

Ein Abstieg hätte laut Kortmann verheerende Folgen. „Es ist ein Irrglaube zu denken, wenn eine Mannschaft absteigt, dass sie sich konsolidieren kann. Das kann vielleicht in einer Kleinstadt passieren, aber nicht in einer großen Stadt. Der HSV hat so viele Schulden, dass er die in der 2. Liga niemals abtragen könnte.“

Kortmann ist sich allerdings sicher, dass der HSV den Klassenverbleib schafft. „Wer bei RB Leipzig 3:0 gewinnt, geht nicht runter. Darmstadt und Ingolstadt steigen ab. In der Relegation setzt sich der Bundesligist durch, weil der einfach besser ist als jeder Drittplatzierte aus der 2. Liga. Ich tippe, dass Wolfsburg in die Relegation muss.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mentalcoach-mehr-bescheidenheit-und-zurueckhaltung-taeten-hsv-gut-96342.html

Weitere Nachrichten

Fußbälle

© über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Kamerun und Australien trennen sich 1:1

Kameruns Nationalmannschaft und die Auswahl aus Australien haben sich am 2. Spieltag in der Gruppenphase des Confed Cups am Donnerstagabend mit 1:1 ...

Bus von Borussia Dortmund

© über dts Nachrichtenagentur

BVB-Anschlag Spuren führen ins Ausland

Im Fall des Bombenanschlags auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund gehen die Ermittler Spuren ins Ausland nach. Das berichtet der "Spiegel". Der ...

Fußball liegt vor Freistoßspray

© über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Mexiko gewinnt 2:1 gegen Neuseeland

Die mexikanische Nationalmannschaft hat am 2. Spieltag in der Gruppenphase des Confed Cups am Mittwochabend mit 2:1 gegen die Auswahl aus Neuseeland ...

Weitere Schlagzeilen