Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

03.09.2010

Menschliche Wärme aus Pariser Metro als Wohnungsbeheizung

Paris – Die Wärme, die von Reisenden der Pariser Metro abgestrahlt wird, soll künftig für die Beheizung eines Gebäudes in Paris verwendet werden. Dies teilte am Freitag „Paris Habitat“, der größte Wohnungsvermieter der Stadt, mit. Das Gebäude liegt im Zentrum der französischen Hauptstadt, in unmittelbarer Nähe der bekannten Sehenswürdigkeit Centre Pompidou. Zufällig sei das Gebäude durch einen Treppenschacht direkt mit der Metrolinie 11 verbunden, so der Projektleiter von „Paris Habitat“, François Wachnick.

Die Wärme, die jeder Passagier abgebe, betrage etwa 100 Watt, erläuterte er. Kombiniert mit der Hitze, die durch die Reibung der Züge auf den Schienen entstehe, und der unterirdischen Lage der Metrostation, liege die Temperatur am Bahnsteig ganzjährig zwischen 14 und 20 Grad. Wie bei der Beheizung durch Erdwärme werde die Hitze durch Wärmetauscher umgewandelt, um unter anderem Wasser zu erhitzen, so Wachnick.

Für ganz Paris komme eine derartige Beheizung jedoch nicht in Frage, da nicht jedes Gebäude einen direkten Zugang zu einer Metrostation habe. Ähnliche Projekte wie das in Paris existieren bereits in Österreich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/menschliche-waerme-aus-pariser-metro-als-wohnungsbeheizung-14276.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen