Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Menschenrechtsverletzungen thematisieren

© dapd

24.04.2012

Rösler Menschenrechtsverletzungen thematisieren

Proteste „darf man auf keinen Fall ausblenden“.

Hannover – Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat auf der Hannover Messe den Zusammenhang von wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Freiheit betont. Auf Proteste bei der Messe gegen Verletzungen der Menschenrechte in China angesprochen, sagte Rösler am Dienstag: „Das darf man auf keinen Fall ausblenden. Es gehört beides immer zusammen, die ökonomische genauso wie die gesellschaftliche Freiheit.“ Deutschland wolle nicht nur Freihandels-Abkommen unterzeichnen, sondern auch für Demokratisierungs-Prozesse einstehen.

Wo diese Prozesse angefangen hätten, müsse man sie wiederum durch starke Wirtschaftsbeziehungen unterstützen, sagte Rösler weiter. Am Rande der Eröffnung der Hannover Messe durch den chinesischen Ministerpräsidenten Wen Jiabao und Bundeskanzlerin Angela Merkel hatten rund 200 Demonstranten gegen Verletzungen der Menschenrechte in China protestiert. China ist Partnerland der Messe.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/menschenrechtsverletzungen-thematisieren-52271.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen