Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Menschenrechtler fordern Festnahme von Ex-US-Vizepräsident Cheney

© dts Nachrichtenagentur

25.09.2011

Dick Cheney Menschenrechtler fordern Festnahme von Ex-US-Vizepräsident Cheney

New York – Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch hat von Kanada die Festnahme des amerikanischen Ex-Vizepräsidenten Dick Cheney gefordert. Wie die Menschenrechtler in New York erklärten, sollen die Behörden ihn wegen der Misshandlung von Gefangenen verhören, wenn Cheney in der kommenden Woche Vancouver besuche. Laut Human Rights Watch gebe es „eindeutige Beweise“, die Verwicklungen der US-Regierung unter dem damaligen US-Präsidenten George W. Bush in Folter belegen würden. Kanada müsse in dieser Hinsicht aktiv werden, da das Land die Konvention gegen Folter unterzeichnet habe.

Die Menschenrechtler beziehen sich auf die Fälle Maher A. and Omar K.. A., in Syrien geborener kanadischer Staatsbürger, sei aufgrund falscher Informationen in New York festgenommen und nach Syrien abgeschoben worden und dort gefoltert worden. K., in Kanada geboren, habe als Kämpfer der Terrororganisation Al Kaida einen US-Soldaten getötet, sei aber trotz seiner erst 16 Jahre „groben Verhörmethoden“ unterworfen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/menschenrechtler-fordern-festnahme-von-ex-us-vizepraesident-cheney-28604.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Tabletten

© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Lieferengpässe Ärzte wollen politische Lösung

Der Deutsche Ärztetag hat eine rasche politische Lösung für Lieferengpässe bei Medikamenten und Impfstoffen angemahnt. Das ...

Weitere Schlagzeilen