Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

12.12.2011

Menschenfeindlichkeit Menschenfeindliche Situation in Deutschland

Bielefeld – Konfliktforscher wollen in Deutschland eine anhaltende „menschenfeindliche Situation“ erkannt haben. Demnach steige die Abwertung von Obdachlosen, Arbeitslosen und Behinderten, aber auch die Fremdenfeindlichkeit erneut an.

Das sind zentrale Ergebnisse der über die vergangenen zehn Jahre erfolgten Langzeitstudie „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ (GMF) des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung (IKG) der Universität Bielefeld. So würden sich auch und besonders Besserverdienende vermehrt von ärmeren Mitgliedern der Gesellschaft abgrenzen und Engagement und Solidarität würden immer stärker danach bemessen, ob sie sich auch wirtschaftlich lohnen.

Als Ursache der Entwicklung sehen die Forscher den Eindruck von immer mehr Menschen, dass die Politik die Probleme des Landes nicht mehr regeln kann. Das habe Konsequenzen für die Meinungen über schwache Gruppen, die dann zum Opfer der negativen Beurteilung der Lage würden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/menschenfeindliche-situation-in-deutschland-31204.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen