Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

Facebook

© über dts Nachrichtenagentur

30.05.2013

Echtheitsprüfung Facebook bestätigt künftig Prominenten-Profile

Als Erkennungszeichen wird man ein blaues Häkchen vorfinden.

Menlo Park – Das soziale Netzwerk Facebook hat angekündigt, in Zukunft die Profile von Prominenten zu bestätigen. Künftig werde man bei dem sozialen Netzwerk sicher sein können, dass die Profile von Prominenten auf Echtheit geprüft worden sind, teilte Facebook am Mittwoch mit.

Als Erkennungszeichen wird man ein blaues Häkchen neben dem Namen des betreffenden Prominenten vorfinden, um bestätigte Profilseiten als solche erkennen zu können. Das Häkchen erhalten vor allem Berühmtheiten, aber auch Journalisten, Staatsbeamte und populäre Marken, so Facebook. Als Beispiel zeigte man das Profil von US-Schauspielerin Selena Gomez.

Facebook hatte sich lange geweigert, eine derartige Verifikation der Profile von Prominenten einzuführen, obwohl Experten von einer Echtheitsprüfung im Hintergrund ausgingen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/menlo-park-facebook-bestaetigt-kuenftig-prominenten-profile-63038.html

Weitere Nachrichten

WhatsApp

© WhatsApp Inc.

Telemediendienste BKA will gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp & Co.

Angesichts zunehmender kryptierter Kommunikation von Terrorverdächtigen will das BKA eine gesetzliche Kooperationspflicht für WhatsApp und andere Provider. ...

Nokia Handy Micro USB

© Reinraum / gemeinfrei

Ansip und Oettinger Roaming-Gebühren fallen zum 15. Juni 2017

Die Roaming-Gebühren bei Reisen in der EU werden wie versprochen am 15. Juni 2017 abgeschafft. Das haben Andrus Ansip, Vizepräsident der EU-Kommission und ...

Applestore

© N-Lange.de / CC BY-SA 3.0

Spionagesoftware Pegasus Regierung sieht IT-Konzerne in der Verantwortung

Nach der Enthüllung der Spionagesoftware Pegasus, die sämtlich Daten auf Apples iPhone abgreift, sieht die Bundesregierung vor allem die Techkonzerne in ...

Weitere Schlagzeilen