Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Christian Wulff

© Deutscher Bundestag/Lichtblick/Marco Urban

28.07.2012

Umfrage Mehrheit wünscht keine öffentlichen Auftritte Wulffs

Verständnis für seinen Drang an die Öffentlichkeit haben Anhänger der FDP.

Berlin – Die Mehrheit der Deutschen möchte den vor fünf Monaten zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff derzeit nicht in der Öffentlichkeit sehen. In einer Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin „Focus“ vertraten 47 Prozent der Deutschen die Ansicht, Wulff solle sich Auftritte wie zuletzt bei den Gedenkfeierlichkeiten am 20. Juli in Berlin sparen. 45 Prozent hingegen finden es richtig, dass Wulff wieder öffentlich in Erscheinung tritt.

Das größte Verständnis für seinen Drang an die Öffentlichkeit haben Anhänger der FDP (49 Prozent), gefolgt von Unions-Sympathisanten (44 Prozent). Die größte Ablehnung widerfährt Wulff aus dem linken Lager: Anhänger der Partei Die Linke sind zu 62 Prozent der Auffassung, öffentliche Auftritte seien nicht richtig, Anhänger der Sozialdemokraten zu 61 Prozent.

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte für „Focus“ am 25. und 26. Juli 1001 repräsentativ ausgewählte Personen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehrheit-wuenscht-keine-oeffentlichen-auftritte-wulffs-55635.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Katja Kipping Linke

© Blömke / Kosinsky / Tschöpe / CC BY-SA 3.0 DE

Linke SPD-Gesetz zu Managergehältern nur ein kleiner Schritt

Die Bundesvorsitzende der Linken, Katja Kipping, ist unzufrieden mit dem Gesetzentwurf der SPD zur Begrenzung von Managergehältern. "Es sind leider nur ...

Weitere Schlagzeilen