Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Mehrheit findet Körperscanner positiv

Nürnberg – Die Mehrheit der Deutschen ist gegenüber dem Körperscannern auf Flughäfen positiv eingestellt. Einer Blitzumfrage des Online-Hotelreservierungsdienstes „hotel.de“ zufolge befürworten mehr als die Hälfte der befragten Vielreisenden (57 Prozent) einen zukünftigen Einsatz der Geräte.

Nun wurde zusätzlich die Frage gestellt, ob sich das Aufstellen der Körperscanner auf das Flugverhalten auswirken würde. 77,48 Prozent der über 1.000 Befragten gaben daraufhin an, sie würden sich davon nicht von einer Flugreise abhalten lassen. Das hieße aber im Umkehrschluss, dass nun jeder Fünfte einen Flug vermeiden würde. Dies passt zur Tendenz der Aussagen von 68 Prozent der Befragten, die Sicherheitsmaßnahmen seien bislang ausreichend oder übertrieben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/mehrheit-findet-koerperscanner-positiv-13106.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen